Heute bist du gestorben

Geschrieben am 23.05.2023 | 2274 mal gelesen



Heute Nacht bist Du gestorben.
Du lagst am Morgen noch lebend im Stall und hinter dir ein Berg an Innereien. Noch bevor die Tierärztin hier war, starbst du.
Die Innerei, die hinter dir lag, war deine Gebärmutter, die du dir irgendwann in der Nacht herausgepresst hast - eine direkte Folge deines vorherigen Lebens als Ferkel-Gebärmaschine.
6 Jahre hast du im Kastenstand verbracht, bevor du auf den Hof kamst, hast immer wieder Ferkel geboren, die du nur durch Gitterstäbe hindurch spüren konntest, denen du nie deine mütterliche Liebe entgegenbringen durftest, die nie die Liebe ihrer Mutter erfahren haben - Hunderte - die alle nicht mehr leben. Gestern bist du deinen Kindern gefolgt.
Geblieben ist der Wunsch, dass jeder der mit der Versklavung und Ermordung von Tieren Geld scheffelt, wie auch jeder unbelehrbare, menschliche Fleischfresser, seine gerechte Strafe bekommt, für all das, was er Tieren antut. Tausendfach soll sich ihr Leid und ihr Schmerz an ihm wiederholen, damit ihm klar wird, was er falsch gemacht hat in seinem Leben.
Alana, es ist unendlich traurig, dass nicht mehr für dich getan werden konnte, als dir knapp 2 Jahre lang ein einigermaßen schönes Zuhause zu geben, wo du ganz du sein konntest, ohne missbraucht zu werden, wo du mit deiner Schwester Arielle zusammen warst, einen grossen Auslauf unter freiem Himmel erleben-, Wind und Wetter spüren durftest, dich suhlen konntest, wann immer du wolltest und immer ein weiches Strohbett hattest, das du vorher nicht kanntest - vor allem auch, dass dich Niemand mehr missbraucht hat.
Du warst ein grosses, starkes Mädchen, Alana, und es ist unendlich traurig, dass du vorzeitig den Folgen deines alten Lebens erlegen bist. Niemand kann wiedergutmachen, was man dir angetan hat.
Jetzt musst du dich um deine vielen Kinder kümmern, mit denen du nun wieder zusammen bist, die man dir wegnahm und die man vor dir tötete. Der Schmerz ist nicht in Worte zu fassen, darüber dass du in eine Welt hineingeboren wurdest, die von skrupellosen Bestien besetzt ist, eine zur Perversion verkommene Welt, die du jetzt verlassen hast.
Auch mit der Gewissheit darüber, dass es dir gut geht, wo du jetzt bist - umringt von einer endlosen Schar deiner fröhlich um dich herum tobenden Kinder - bleibt eine dunkle Wolke aus tiefer Trauer.








Übersicht Aktuelles Nächster Eintrag    "Adellas Ankunft"



Kommentare ( 0 )       >>> Schreiben Sie einen Kommentar